Univ.-Prof. Dr. Isabella Heuser-Collier

Direktorin der Klinik und Hochschulambulanz für Psychiatrie und Psychotherapie

Charité – Universitätsmedizin Berlin
Hindenburgdamm 30
12203 Berlin

Sie befinden sich hier:

Lebenslauf Univ.-Prof. Dr. Isabella Heuser-Collier

Studium
Nov. 1982    Drittes Staatsexamen in Humanmedizin
1981 – 1982    Praktisches Jahr in den Städtischen Kliniken Darmstadt (Wahlfach: Neurologie)
12.7.1979    Diplom in Psychologie
1976 – 1981    Studium der Humanmedizin an der Universität Mainz
1973 – 1979    Studium der Psychologie an der Universität Mainz


Beruflicher Werdegang
seit 17.04.2001   Direktorin der Klinik und Hochschulambulanz für Psychiatrie und Psychotherapie der CharitéUniversitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin (http://psychiatrie.charite.de)
2012                  Befugnis zur Leitung der Weiterbildung Klinische Geriatrie, Ärztekammer Berlin
07/97 – 03/01    C3-Professur für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Heidelberg
04/96 – 03/01    Leiterin der Gedächtnissprechstunde und des Schlaflabors am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim
04/96 – 03/01    Leiterin der Arbeitsgruppe „Depression, Demenz, Altern“ am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim
04/96 – 03/01    Leitende Oberärztin der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim (Direktor: Prof. Dr. Dr. F. A. Henn)
Mai 1994    Habilitation und Venia legendi im Fach Psychiatrie an der Ludwig-Maximilians-Universität, München
01/92 – 02/96    Leiterin der Gedächtnisambulanz am Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München
01/90 – 02/96    Leiterin der Arbeitsgruppe „Depression und stressbezogene Erkrankungen“ am Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München
01/90 – 02/96    Oberärztin am Max-Planck-Institut für Psychiatrie, Klinisches Institut, München (Direktor: Prof. Dr. Dr. F. Holsboer)
08/88 – 12/89    Oberärztin an der Psychiatrischen Universitätsklinik Freiburg (Direktor: Professor Dr. Dr. F. Holsboer)
07/86 – 08/88    Fogarty-Stipendiatin am Neurologischen Institut des National Institutes of Health, Bethesda, Maryland, USA
12/82 – 05/86    Facharztausbildung an der Psychiatrischen Universitätsklinik Mainz


Funktionen / Ämter

Mitgliedschaften
•    American Psychiatric Association (APA, foreign corresponding member)
•    Arbeitsgemeinschaft für Neuropsychopharmakologie und Pharmakopsychiatrie (AGNP)
•    Collegium Internationale Neuro-Psychopharmacologicum (CINP)
•    Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde(DGPPN)
•    European Alzheimer’s Disease Consortium (EADC)
•    European College of Neuropsychopharmacology (ECNP)
•    Hirnliga e.V. (Vorsitzende)
•    International Society of Psychoneuroendocrinology (ISPNE)
•    Society of Biological Psychiatry (SOBP)


Weitere berufliche Aktivitäten
seit 2015    Vorsitzende der Hirnliga e.V.
seit 2015    Mitglied des Fakultätsrates der Charité
seit 2011    Mitglied des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)
2008-2011    Präsidentin der International Society of Psychoneuroendocrinology (ISPNE)
2007-2014    Board Member des Exzellenzclusters “Languages of Emotion”, Freie Universität Berlin
2004-2014    Section Editor „Psychiatry“ der Zeitschrift „Experimental Neurology“
seit 2006    Faculty Member der „Berlin School of Mind and Brain“
seit 1998    Editorial Board Mitglied der Zeitschrift „Psychoneuroendocrinology“
seit 1996    Editorial Board Mitglied der Zeitschrift „Psychiatric Research“
2001-2008    Sprecherin des DFG-Graduiertenkolleg „Neuropsychiatrie und Psychologie des Alters“
seit 2001    Vorstandsmitglied des Kompetenznetz „Demenzen“


Preise

2007    Hildegard-Hampp-Preis für Gerontopsychiatrie
2004    Verleihung der Boerhaave-Professur der Universität Leiden, Niederlande
1997    Internationaler „ANNA-MONIKA-PREIS“ für Depressionsforschung



Forschungsprofil

Vernetzung